Heldenabenteuer 4: Abschluss und Bekanntgabe der Gewinner


  • Mark und Nefertari saßen am Nil und bewunderten den Sonnenuntergang. Die Aufgabe war erledigt und zum ersten Mal seit Jahren konnte sich Mark keinen anderen Ort vorstellen, an dem er jetzt lieber gewesen wäre. Zu seiner Überraschung ertappte er sich selbst sogar bei dem Gedanken, dass er nirgendwo hin wollte ... ohne diese Frau.
    „Nef...“, unterbrach er die Stille. „Nun, wo Eure Aufgabe erledigt ist, was werdet Ihr tun?“
    Die schöne Ägypterin lächelte.
    „Erst einmal werde ich eine Weile hierbleiben und dann in meine Heimatstadt zurückkehren“, erwiderte sie schließlich. „Ich bin die Priesterin von Nefertum, eine Heilerin, und das ist, was ich im Leben am liebsten tue. Menschen helfen, die in Not sind.“


    Sie verstummte kurz und fuhr dann fort:
    „Wisst Ihr, ich habe Euch beobachtet. Mit Eurem logischen Denken, Eurer Erfahrung in unterschiedlichen Bereichen des Lebens, und Eurer Entschlossenheit, Dinge zu lernen, könntet Ihr auch ein guter Heiler sein. Nun, wo die Aufgabe meiner Großmutter erfüllt ist, kann sie endlich nach Hause zurückkehren und das Leben leben, das sie verdient, und sie könnte Euch unterrichten. Ihr habt so viel Zeit damit verbracht, sie durch die Lande zu jagen. Ich hätte nichts dagegen, Euch beide ab und zu beim Streiten zu beobachten. Ihr seid schließlich die einzigen beiden Menschen, die ich auf dieser Welt liebe ...“
    Sie errötete, nahm etwas Kleines aus ihrem Beutel und gab es ihm. Es war eine Tarotkarte, und ohne sie auch nur anzuschauen, wusste Mark genau, um welche Karte es sich handelte. Der Tod.


    „Ach, das hätte ich fast vergessen. Meine Großmutter sagte mir, ich solle Euch diese Karte geben und erklären, dass es eigentlich eine gute Karte im Tarot ist: Sie verspricht Euch ein völlig neues Leben. Sie sagte, Ihr würdet schon wissen, was sie damit meint. Werdet Ihr ihrem Rat folgen?“
    Mark zögerte keine Sekunde.