Bonusgebäude der Völker, Zeit für Veränderung?

  • Hallo zusammen,


    Ich hatte mal ein paar freie Minuten und habe mir überlegt wie man das Spiel ein bisschen völkertechnisch gleichmäßiger verteilen kann. Wenn man sich die Statistiken anschaut von den Völkern wird man feststellen, dass Gallier meist das präsenteste Volk sind und Germanen nach Römer am wenigsten bespielt werden.


    Wie kann man nun ein paar Gallier dazu bringen den Germanen zu spielen? ich denke ein Grund könnten die Bonusgebäude werden. Ja, der Fallensteller ist jetzt sicher nicht der Grund Nr. 1 einen Gallier zu spielen (außer evtl. in den ersten Wochen), aber wenn man das Fest der Brauerei nun nichtmehr nur für Angriffe sondern auch für die Verteidigenden Truppen mit einfließen lässt, ist der Germane auch ein attraktives Volk für Anfänger und auch attraktiver für Deffer.


    Die nächste Frage wäre aber auch wie sinnvoll der Fallensteller ist? abgesehen vom Spielbeginn und das aushebeln der TF sehe ich jetzt keinen Vorteil. Die Tränke des Römers dagegen ist von den alten Völkern ja mit Abstand das Stärkste Bonusgebäude. Wenn das Fest des Germanen auch auf die Verteidigenden Truppen wirken würde, wären diese 2 zumindest gleichwertig (meiner Meinung nach). Es bleibt also die Frage wie man den Fallensteller auf die selbe Stufen setzen kann oder ob man ihn gegen etwas "passenderes" austauschen kann?
    Wikipedia hat mir leider auch keine Idee geliefert was den Fallensteller verstärken könnte oder wie man ihn austauschen könnte ( Kelten – Wikipedia ).



    Abschnitt nur relevant wenn die neuen Völker bestehen bleiben:


    Von den Neuen Völkern find ich den Hunnen mit seinem CC schon gelungen (die Stammis schwanken ja mit ihrer Leistung "ein bisschen", von 3er mit fest und 40-80% ist alles möglich). Der Ägypter dagegen ist mit dem Wasserwerk einfach OP... Da die Ägypter allerdings als Baumeister bekannt waren würde es meiner Meinung nach Sinn machen wenn der Ägypter statt dem Wasserwerk in jedem Dorf einen Steinmetz bauen könnte (außer WW) und der Metz im HD mehr Boni gibt. Den Heldenboni des Ägypter müsste man sich dann auch noch ansehen aber das wäre dann ein anderes Thema über das man sich aber auch Unterhalten könnte bei bedarf :)

  • Was die Römer und Germanen angeht muss ich dir widersprechen. Natürlich ist die Pferdetränke das stärkste Bonusgebäude, aber die braucht der Römer auch ansonsten hätte der kaum KK/Zeit und eine miserable Getreideverwertung. :D
    Mit der Tränke wird er meiner Meinung nach offensiv ganz gut an den Germanen angeglichen.
    Auch die Brauerei finde ich relativ gut und keines Falls zu schwach. Du hast als Germane eh schon die beste KK/Zeit und bekommst auch nochmal 10% geschenckt, zumindest beim bashen. Wenn du jetzt das ganze auch noch auch Verteidigungswerte beziehst nimmst du dem Germanen seine einzige schwäche. Dann ist der nicht nur am besten von der KK sonder lässt sich auch nicht mehr so leicht bashen. Ich finde das aktuell schon ganz gut gebalanced.


    Was den Gellier angeht geb ich dir Recht. Der einzige Grund warum so viele den Gallier spielen liegt wahrscheinlich an der Völkerbeschreibung, dass er gut für Anfänger geeignet ist und nicht viel Zeit benötigt. Wobei ich die Zeikomponente mal ein wenig in Frage stellen würde. Der Gallier produziert die selbe Menge Ressis die verbaut werden müssen wie alle anderen Völker (außer Ägypter) und benötigt in der Hinsicht die selbe Zeit.
    Offensiv hinkt er allerdings den anderen Völker hinterher und müsste da meiner Meinung nach Verstärkt werden. Ich finde dass man hier den Fallensteller komplett ersetzen sollte. Er bringt nur zu Beginn etwas und auch nur, wenn man nicht aktiv genug ist. Im späteren Spielverlauf ist er völlig irrelevant.
    Man könnte für den Gallier ein ähnliches Gebäude wie die Pferdetränke einführen. Aber statt die Pferde weniger Getreide verbrauchen zu lassen könnte man ihre Speed erhöhen. Stufe 10 --> Späher + 3 Felder, Stufe 15 Druiden + 3 Felder und Stufe 20 Haeduaner + 3 Felder, außerdem verringert sich die Bauzeit pro Stufe um 0,5 oder 1%. So wäre der Gallier auch offensiv wieder attraktiver und in etwa auf dem Level der anderen Völker.


    Was die beiden anderen Völker angeht stimme ich dir zu. Das Bonusgebäude des Hunnen ist ganz nett. Allerdings sind die aktuellen Truppenwerte des Hunnen viel zu stark. Er hat quasi eine Integrierte Pferdetränke (Steppenreiter 2 getreide / 115 KK und Marodeur 3 Getreide / 180 KK). Gleichzeitig hat er aber auch noch die KK / Zeit einer germanen und unglaublich Farmstarke und schnelle Truppen. Im Grunde vereint er so alle Vorteile der anderen Völker. Ich denke, dass man den Hunnen in seiner offensivkraft etwas abschwächen sollte.


    Der Ägypter hingegen ist völlig Overpowered. Da muss man an ziemlich vielen Schrauben drehen. :D
    Der Ressbonus zu Beginn der Runde beim Helden gehört ganz klar abgeschafft. Das ist ein viel zu großer Vorteil in einer alles Entscheidenden Phase des Spiels. Durch den Ressbonus kannst du automatisch deutlich früher siedeln und ein besseres HD bekommen als alle anderen Völker. Und das ist, bei der aktuell ziemlich begrenzten Anzahl an guten 15ern in einer Halbwegs vernünftigen Umgebung, ein viel zu großer Vorteil.
    Auch das Wasserwerk ist einfach zu stark. Die grundsätzliche Idee ist vom Wasserwerk finde ich gut, allerdings müsste man das etwas abschwächen und vielleicht auch nur auf das HD beschränken. Ansonsten stehen damit dem Ägypter viel mehr Rohstoffe zur verfügung, als allen anderen Völkern und zwar wirklich sehr viel mehr Rohstoffe, mit denen sie deutlich mehr Truppen bauen und versorgen können.
    Auch die Truppenwerte selbst gehören meiner Meinung nach überarbeitet. Zumindest die Werte der ägyptischen Offtruppen. Aktuell ist es im Grunde ja so, dass die Ägypter eine ziemlich schwache KK/Zeit haben, andererseits haben ihre Offensivtruppen Deffwerte die eigentlich eher einer Deffeinheit entsprechen. Wenn man jetzt als fleissiger Offer Versucht eine gute Ägypteroff abzufangen dann ist das vor allem durch die Streitwagen in etwa so, als würde man in Def laufen. Meiner Meinung nach ist das aber nicht richtig, eine Off sollte immer anfällig für Gegenangriffe sein und nicht im Prinzip in beiden Fällen funktionieren. Deswegen sollte man ein wenig die Defwerte (vor allem bei den Streitwagen) runterschrauben und gleichzeitig die Angriffswerte etwas anheben. Von einem Steinmetz in jedem Dorf halte ich nicht viel. Wenn ich sowas benötige hole ich mir einfach ein gr. BMA die Dinger liegen eh Tage wenn nicht sogar Wochenlang in den Natarendörfern rum. Ansonsten wäre der Steinmetz in jedem Dorf in etwa so Sinnvoll wie der Fallensteller der Gallier. :D

  • Ich will den Römer ja auch nicht abwerten^^


    Die Brauerei wird von über 90% der Germanen garnicht verwendet bisher und die wenigsten deffer sind Germanen, gefühlt sogar noch weniger als Römer...
    Mit dem Ändern des Festboni zusätzlich auf die Defftruppen macht man ihn als Deffervolk sympatischer. Man könnte auch sagen in der Brauerei gibt es 2 Arten von Feste, eins für Verteidigung und eins für Offensiv, es kann aber immer nur eins laufen.
    Der Römer hat im gegensatz zum Germanen aber noch einen erheblichen Vorteil, die wenigsten wollen eine 100k caesaris off abfangen, aber bei einer 120k Keulen off? da findest normal immer schnell jemand :D


    Die Schwäche beim Germanen seh ich eher darin, dass er nur einheiten für das Reine offen und Einheiten für das reine Deffen hat. Der Römer und der Gallier kann mit den Einheiten dagegen beides, der Römer sogar noch mehr als der Gallier aber kostet auch dafür mehr.


    Der Vorschlag mit dem Galliegebäude für den Speed find ich gut, auch den Punkt mit der Bauzeit, man könnte es dann "Stallung" nennen^^, das hätte was... Danke dafür :thumbsup:


    Die Truppen des Hunnen find ich ehrlich gesagt in Ordnung soweit, er macht weniger Offensivkraft (kav) als der Römer (mit Tränke) und die Einheiten tun nicht so weh beim Abfangen weil die Deffwerte einfach nur schrott sind...An sich passt er meiner Meinung nach gut in das Spiel vom Balancing, lediglich Geschichtlich (Reitervolk) isses nich so optimal^^


    Den Ressbonus vom Hero müsstest gegen was sinnvolleres Tauschen was nich so OP is, aber da kann ich mir nix vorstellen was sinn macht.Die Truppenwerte der Ägypter find ich nichtmal so schlecht, sind halt ein nahezu Reines Deffvolk ( das dennoch bissl was weghauen kann --> Ernie & Bert greift Leto1 an - ts29.travian.de - Getter-Tools ).
    Wenn das Wasserwerk dem Metz weichen würde müsste man halt ggf. an den Kosten der Einheiten schrauben, dass diese günstiger werden.
    Naja, es gibt nicht soviele BMA und ich muss sagen mit nem Metz in jedem Dorf unterstreicht der Ägypter seine Deffer ambitionen noch weiter und is dann wirklich ein Ideales Anfängervolk mit dem man auch Neulinge länger binden könnte.

  • Ich hab ja nun noch nicht soooviel Ahnung, aber da ich grad Gelegenheit hab auch in W29 mal in einen Ägytperaccount reinzuschauen muss ich doch sagen das ist das geilste Volk als Deffer, muss aber natürlich zustimmen das die Wasserwerke schon wirklich tollst aber auch echt overpowert sind im Vergleich zu den anderen Völkern was man da an Ressipusch bekommt und das in jedem Dorf wenn man will und Oasen hat. Die Streitwagen sind schon ok so finde ich kann man lassen, weil werden in den allermeisten Fällen eh als Defftruppe eingesetzt, wenn man Deffer spielt.


    Als bisher Defferfan und Gallier kann ich aber da nur zustimmen, das der Fallensteller wirklich nur am Anfang genutzt wird später baue ich den gar nicht mehr und beim Angreifer soviel an Einheiten "wegfangen" das es dem auch weh tut ist ja bei großen Offs eher nicht der Fall, die verschmerzen das locker. es sie denn man würde x davon in einem Dorf bauen, aber ist ja genauso wie mit den Verstecken, kann man sich eigentlich sparen.
    Was die Gallier angeht finde ich den Gedanken deren Defffunktion zu unterstützen besser als noch einen Offbonus hinzuzufügen, denn wer Gallier spielt will ja deffen (außer vllt ne Minioff für Oasen usw da reicht das aber völlig so wie es ist). Und da ist nichts bisher was das verstärkt.


    Den Steinmetz in jedem Dorf bauen können sehe ich eher zwiegepalten, weil das hilft ja nur den Dörfern des Galliers/Deffers selber und da auch nur für die Gebäude (und die eigenen Dörfer defft man ja eher seltenst ;) :p )- schützt nicht die Truppen selber oder verstärkt deren Deffkraft und hilft so auch nicht wenn er wo anders defft und genau das wäre mir zumindest auch wichtig dabei!


    Wenn schon so ein Gebäude für einen Deffer dann eins das die Defftruppen selber stärkt., egal wo sie hingehen. Und eins das den Speed erhöht fände ich da auch für die Phallanx interessant - denn die sind grundsätzlich eine super Deffeinheit und werden auch massig gebaut - ABER die stehen meistensteils dann später doch nur in den Dörfern rum und eingesetzt werden mehr die Pferde, einzig und allein wegen der Laufzeiten, weil die das in ich sag mal grob überschlagen 90% der Defffälle nicht mehr schaffen (ist allerdings auch bei den Ägyptern so^^). Wenn man die irgendwie schneller machen könnte damit sie auch mehr eingesetzt werden könnten wäre dann echt hilfreich.
    Wie so ein Gebäude denn nun heißen sollte und wieviel % dann genau Speed und Verteidgungswert höher gesetzt würden das überlasse ich mal den klugen Köpfen die mehr Ahnung haben xD 8)

    :gau10: Gute Hexe oder böse Hexe? :gau10:


  • Kann eure Vorschläge nicht so ganz nachvollziehen. Es ist doch gerade der Sinn, dass die Völker unterschiedliche Stärken und Schwächen haben, mit denen man umgehen muss. Wenn man jetzt den Gallier in der Off stärkt, könnte man auch einfach einen Germanen spielen. Wenn einem der Germane als Deffer zu schwach ist, dann spielt man eben lieber nen Gallier oder Römer. Wenn man alle Völker angleicht, könnte man die Auswahl auch einfach auf nur ein einziges Volk beschränken.


  • Ja, der Fallensteller ist jetzt sicher nicht der Grund Nr. 1 einen Gallier zu spielen (außer evtl. in den ersten Wochen), aber wenn man das Fest der Brauerei nun nichtmehr nur für Angriffe sondern auch für die Verteidigenden Truppen mit einfließen lässt, ist der Germane auch ein attraktives Volk für Anfänger und auch attraktiver für Deffer.

    Germanene sind bereits jetzt gerne gesehen als Deffer. Ich gebe Dir recht, dass es zu wenige Leute gibt die sie spielen: Ihre Berechtigung haben sie allerdings durchaus. Er hat einfach eine andere Funktion: während Germanen und Römer die "Edel-Deff" stellen, sind die Gallier für die Massendeff (und / oder die schnelle Deff) zuständig. Insofern sehe ich hier keinen Grund, den Deff-Germanen weiter zu stärken (den Off-Gallier schon eher).


    Vielmehr sollte man die Brauerei für den Off-Germanen stärken: Denn momentan dürfte diese kaum genutzt werden, der Nachteil ist schlicht zu gross. Hilfreich wäre es meiner Meinung nach, die Dauer zu verringern. Dann bleibt der Malus zwar bestehen, ohne aber den Acc so lange (für alles andere als Bashen) aus dem Spiel zu nehmen. Die Brauerei für Deffer auch einzuführen wäre viel zu stark: Die Nachteile treffen Deffer defakto gar nicht, Deff-Germanen könnten sie also praktisch durchgehend laufen lassen.


    Zum Ägypter äussere ich mich nicht weiter, das wurde schon oft genug getan...

    AKTUELL:
    In Rente


    BEENDET:
    W5 X | Teutates [GLOTZE] | Deff-Rang 1
    W1 XI | Jupiter [Imbiss] | EW-Rang 1
    W1 VII | Wôðanaz [Xalt] | Gelöscht
    W11 | Folivora [KR] | Offrang 1
    W5 IV | Wôðanaz [FE] | Offrang 2
    .org III | Pady [BPG]

  • Kann eure Vorschläge nicht so ganz nachvollziehen. Es ist doch gerade der Sinn, dass die Völker unterschiedliche Stärken und Schwächen haben, mit denen man umgehen muss. Wenn man jetzt den Gallier in der Off stärkt, könnte man auch einfach einen Germanen spielen. Wenn einem der Germane als Deffer zu schwach ist, dann spielt man eben lieber nen Gallier oder Römer. Wenn man alle Völker angleicht, könnte man die Auswahl auch einfach auf nur ein einziges Volk beschränken.

    genau deswegen wünschte ich mir auch lieber was für den Gallier was den Verteidigungswert der Truppen stärkt und oder den Speed vorallem der Phallanx, damit man die effektiver einsetzen kann. Denn ein bisschen Off hat ja auch der Gallier und ein bisschen Deff auch der Germane wie bereits geschrieben, und für das wofür das in der Regel genutzt wird reicht das völlig aus. Selbst wenn man als Deffer mal Adeln möchte reicht es in einem Dorf Blitze oder Haedus zu bauen usw.
    Ich glaube nicht, das man den Gallier oder Germanen durch ein angleichen der Haupteinsatzbereiche (Gallier deff Germane off) für Anfänger attraktiver macht, denn die haben eigentlich überhaupt keine Ahnung von sowas :whistling: . Man sucht sich entweder das Volk aus das angeraten wird als "einfach zu spielen" oder man sucht sich das aus, wozu man von Typ her tendiert, also wer es lieber gewagt hat nimmt gleich den Germanen - denn Ahnung davon wie das im Spiel dann funktioniert oder klappt hat man eh nicht und probiert einfach aus ;).


    Später wenn man sich dann bewußt dafür entscheidet "ich will Offer oder Deffer sein und wähle deswegen dieses oder jenes Volk" dann spielt das schon eher eine Rolle finde ich. Und wenn man die Ägypter jetzt mal außen vor lässt ist der Gallier halt DER Deffer schlechthin und sollte darin auch gestärkt werden wenn, finde ich, damit er auch was nützliches hat an Bonusgebäude was auch wirklich sinnvoll einsetzbar ist 8)

    :gau10: Gute Hexe oder böse Hexe? :gau10:


  • Durch die Erfahrungen der Specialrunde kann ich nur sagen, dass für mich keine Runde mit Hunnen und Ägyptern mehr in Frage kommt.


    Das Wasserwerk ist viel zu stark und sollte nur auf Nebendörfer beschränkt werden. Wenn überhaupt, denn meiner Meinung nach sollte man die Ägypter/Hunnen einfach wieder zu den Akten legen.


    Die Truppenwerte der Ägypter sind witzlos, insbesondere die Reiterei. Ich weiß gar nicht was ich zu den Streitwagen sagen soll, außer dass ich die in Travian völlig überflüssig finde.


    Das was die Hunnen ausmacht mit ihren Steppenreitern sollte eigentlich durch die Blitze der Gallier erreicht werden können. Und genau da sollte man meines Erachtens auch ansetzen. Die Blitze sollten das Ress/KK/Zeit Niveau des Steppenreiters haben und schon sind die Gallier auch offensiv ein völlig legitimes Volk. Insbesondere durch das dann entstehende Farmpotenzial. Die Blitze müssten immer die KK haben um Truppen abzufangen, denn das ist ja das schöne an ihnen. Einer großen Römeroff schicke ich aber keine 40k Blitze hinter her... Der Bauzeitverlust und der ressverlust steht nicht in relation zum Ertrag.


    Bzgl den Gebäuden sollte man sich dennoch was einfallen lassen. Eine kürzere Laufzeit des Brauereifestes wäre für den Germanen schon ausreichend.


    Der Fallensteller sollte komplett überarbeitet werden. Grundsätzlich finde ich die Idee des Fallenstellers nett, aber vllt wäre eine prozentuale Anzahl an Gefangenen besser? Gebäudeausbau bis Stufe 10 und pro Stufe 0,5-1% (je nach powerlevel der Fähigkeit... Müsste man ggfs Erfahrungen sammeln) der angreifenden Truppe. Ohne Kosten je Falle. Das bedeutet natürlich am Start ein deutlich schlechteres Gebäude was aber später auch richtig gut sein kann. Insbesondere wenn man es dabei belässt, dass er nicht angezielt werden kann. Pro Angriffswelle, die einen für den Angreifer sichtbaren KB erzeugt hat, sollte sich der Fallensteller automatisch um 1 Stufe senken. Hat zur Folge, dass man inaktive nach 10 angriffen mit prozentualen Verlusten auch farmen kann.


    In Summe kann ich Travian Games nur raten die 3 ursprünglichen Völker noch etwas anzugleichen. Ggfs abgewandelte Funktionen für die völkerspezifischen Gebäude entwickeln und den Blitz der Gallier etwas stärken. Ob die Stärkung eine Anhebung der KK, eine Verringerung der Bauzeit oder eine Vergünstigung der Ress ist muss man dann sehen. Ich würde eine Mischlösung bevorzugen und zwar auf


    100 KK bei 40 Min Grundbauzeit. Das ergibt 0,298 KK pro Sekunde. Zum Vergleich der Haeduaner hat 0,32 und der teutone hat 0,362. Wichtig hierbei ist, dass der Haeduaner weiterhin die stärkere Einheit pro Sek bleibt. Ggfs könnte man hier minimale KK oder. Bauzeitänderungen durchführen. Bspw 5 KK je Einheit oder 30 s Grundbauzeit. Diese Veränderung ergäbe auch noch keinerlei kräfteverschiebung zu den teutonen, die bekanntlich ja auch keine extrem starke Reiterei sind.


    Die Kosten des Blitzes würde ich auf 330 Holz 400 Lehm 230 Eisen und 60 g3d reduzieren.


    Die Tragkraft könnte man auf 90 pro Einheit erhöhen.


    Die beiden neuen Völker würde ich jedenfalls nicht weiter voran treiben.


    Zusatz: Jedes Volk sollte grundsätzlich die Möglichkeit haben jede Ausrichtung mehr oder weniger erfolgreich zu spielen. Ich sehe beim Germanen maximal etwas Verbesserungsbedarf bei den Paladinen und bei den Galliern wie geschrieben bei den Blitzen. Dennoch ist es richtig, dass die Völker ihre Stärken durchaus in der off oder der deff haben können. Es ist bloß etwas langweilig wenn man auf die Karte guckt und einen Gallier entdeckt und automatisch zu der Erkenntnis kommt, dass dieser Deff spielen muss. Gleiches gilt für den Germanen.

    The post was edited 2 times, last by Gimpel ().

  • Die Tränke des Römers dagegen ist von den alten Völkern ja mit Abstand das Stärkste Bonusgebäude

    Sehe ich etwa als einziger, den Volk der Römer als stark benachteiligt an ? Die Pferdetränke, in der Tat, das ist eine echte Katastrophe ! Wieso führen wir nicht eine Pferdetränke für die Gallier oder Germanen ein ?


    Dann würde den Getreideverbrauch z.B. so aussehen.
    Pferdetränke Gallier :
    Stufe 10: Späher 1 statt 2 Getreideverbrauch
    Stufe 15: Druidenreiter 2 statt 3 Getreideverbrauch
    Stufe 20: Haeduaner 3 statt 4 Getreide


    Na, ist das fair ?


    Eben nicht. Bei den Römer müsste das abgeschafft werden und den Getreideverbrauch entsprechend geändert werden.
    d.h. Equites Legati 2 Getreideverbrauch, Equites imperatoris 2 Getreideverbrauch und Equites Caesaris 3 Getreideverbrauch.


    Spezialgebäude Römer sollte ein Zollamt sein.


    Pro Stufe gibt es ein Rohstoffproduktionsbonus für alles Rohstoffe (Holz,Lehm,Eisen und Getreide) Das ist sinnvoll, wie soll der Römer sonst die überteuerten Truppen sich leisten ?


    Stufe 1: Bonus 1% Rohstoffproduktion
    Stufe 2: Bonus 2% Rohstoffproduktion
    Stufe 3: Bonus 3% Rohstoffproduktion
    ...
    Stufe 20: Bonus 20% Rohstoffproduktion


    Zum Thema Leistung: Der Römer hat keine gute Deff gegen Kavallerie ! Außer Legionäre Deff 50 ist das mittelmäßig gegen Kavallerie. Da sind die Germanen deutlich besser: Sperrkämpfer Deff 60 gegen Kavallerie !



    Also ganz ehrlich: Ich bin sehr enttäuscht, was an den Römer angeht. Die Truppen sind zwar teuer, dafür verlange ich MEHR Leistung. Diese römische Soldaten leisten zu wenig. Das passt das Balance gar nicht.


    Die Römer würden gar nicht mehr stärkste Volk sein, wenn man mit einem Marodeur der Hunnen vergleicht. Beide 180 Angriffswert ? Die beschädigt den elitären Status der Römer erheblich !


    Außerdem sind die anderen Völker billiger und leistungsfähiger. Z.B. Gallische Haeduaner leisten mehr als überteuerste Equites Caesaris. Rein wirtschaftlich lohnt es sich nicht mehr, römisch zu spielen. Somit haben die Römer gar keine Vorteile mehr ! Die Truppen sind überall mittelmäßig stark !


    Meine Forderung: Römische Soldaten müssen stärker werden, damit der Aufwand sich lohnt.


    z.B. Equites Caesaris Angriff 180, Deff gegen Inf. 105 Deff gegen Kav. 135
    Prätorianer Angriff 30, Deff gegen Inf. 75 Deff gegen Kav. 55
    Legionäre Angriff 45, Deff gegen Inf. 35 Deff gegen Kav. 70


    Es kann doch nicht sein, dass der Prätorianer von einem Imperianer besiegt werden kann. Die Prätos sollte der beste Deff im Spiel sein !




    Hunnen: Der Angriffswert des Marodeur müsste von 180 auf 165 gesenkt werden ! Wieso hat der Hunne kein einziges Deff-Truppe ? Der Scharfschütze könnte Deff Einheit werden.


    Z.B. Scharfschütze Angriff 35 , Deff gegen Inf. 95 Deff gegen Kav. 145
    Klar der Focus des Schafschützen liegt eindeutig Deff gegen Kav.


    Besseren Provisorischen-Wall wäre angebracht.
    Das wäre fairer.



    Ägypter... OMG so Overpower. Näheres haben schon meine Kollegen beschrieben.


    Germane: Eigentlich ganz ok.


    Gallier: Passt, nur der Haeduaner sollte geschwächt werden. Der Fallensteller ist in Ordnung, denn ohne den haben die Gallier kaum Nachteile!



    Gruß Trutzberg

  • Neben dem Verbrauch beschleunigt die Tränke auch die Produktion.


    Ist sowieso scheiß egal wie man es wendet.


    OFF-Gallier ist fürn Abfall.
    Germanen ist OFF-Technisch stark, der Römer ist besser im OFF, weil er vielseitiger zum Einsetzen ist.
    Gallier und Germanen sind im Deff toll.


    Der Römer hat keinerlei Defftruppen bis auf die Präts, dafür gute Späher. Die Präts sind aber viel zu lahm etc.



    So nehmen wir mal die 2 neuen Völker rein.
    Ägypter sind einfach totale Katastrophe, da war das Balacingteam whsl. 5 Tage einen durchziehen....
    der Hunne ist besser als Germane und Römer.

  • Mhm ich habe das so durchgelesen dann ein wenig gelacht und mich gefragt was der Post genau bewirken soll.
    Es wäre ja absolut langweilig, wenn jedes Volk für alles gut wäre. Die Völker sollen ja schon etwas unterschiedlich sein und Vor- und Nachteile haben.

    Wieso hat der Hunne kein einziges Deff-Truppe ? Der Scharfschütze könnte Deff Einheit werden.
    Besseren Provisorischen-Wall wäre angebracht.Das wäre fairer.

    Der Punkt das Hunnen keine Deff haben stimmt ja auch nicht. Hunnen haben mit Söldner und Scharfschützen eine recht starke Deff, gleichzeitig sogar noch ne gute Angriffskraft.


    Außerdem sind die anderen Völker billiger und leistungsfähiger. Z.B. Gallische Haeduaner leisten mehr als überteuerste Equites Caesaris. Rein wirtschaftlich lohnt es sich nicht mehr, römisch zu spielen. Somit haben die Römer gar keine Vorteile mehr ! Die Truppen sind überall mittelmäßig stark !

    Was du dir hierbei gedacht hast würde mich gerne interessieren :D Gallieroff zu bauen kostet etwas weniger, hat dafür mehr Versorgung, Römer hat mehr KK etwas höhere kosten und weniger Versorgung.



    Ich würde halt den Gallier etwas stärken und der Hunne und Ägypter etwas abschwächen aber da hat ja jeder etwas andere Meinungen wie du siehst.