A.T.U - Amateure Treiben Unfug - Ihr Problem, unsere Lösung

  • A.T.U. - Amateure Treiben Unfug



    Wie Sie sicher wissen, hat heut zu Tage nicht mehr jeder die Zeit oder Kenntnisse um etwas fachmännisch zu reparieren.
    Für all diese Leute gibt es Organisationen wie uns :)


    Sitzt etwas nicht mehr so fest wie es müsste?
    Ist etwas locker, das nicht locker sein sollte?
    Haben Sie eine Schraube locker?
    Haben Sie sonstige Probleme für deren Lösung Sie keine Zeit oder nicht die notwendigen Kenntnisse haben?


    Kein Problem! Wir von A.T.U. kümmern uns um Ihre Probleme!


    Kontaktieren Sie uns unverbindlich und jederzeit! Wir werden uns schnellstmöglich Ihrer Schwachstelle annehmen und das Problem beseitigen.
    Sei dies durch einen Besuch Vorort, Reparatur, Verschrottung oder auch Übernahme.
    Wir sind Ihr Ansprechpartner für jegliche Sorgen, die Ihnen schlaflose Nächte bereiten.


    Sie haben das Problem - wir von A.T.U die Lösung! :)


    Unser qualifiziertes Fachpersonal wird nach einer fachmännischen Einschätzung unsere Analyse präsentieren und anschließend zeitnah mit maximaler Effizienz die Fehlerbehebung starten.
    Unser Ziel für die ersten Wochen wird sein, Sie von fehlerhaft gebauten Truppen und den damit verbundenen Kornsorgen zu befreien.
    Unser Hauptaugenmerk liegt darauf eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit zu erzielen und ebenso auf weiteren Ranglisten als Marktführer gelistet zu sein.


    Wir sind die A.T.U - schnell, effizient und gnadenlos.


    A.T.U wünscht Ihnen allen eine gute Runde und hoffen, dass Sie mit unseren Service zufrieden sind.
    Sollte dies nicht der Fall sein, so fordern Sie bitte per IGM das Rosa Formular G57 "Mängelrüge" an und teilen Sie uns schriftlich Ihre Unzufriedenheit mit.


    Es grüßen euch
    - Eure Amateure aus der Nachbarschaft -


  • Eine häufig gestellte Frage in unserem Onlineportal war, wie unsere Firma entstanden ist. Diese Frage möchten wir in einem kleinen Beitrag gerne erläutern:


    Firmengeschichte A.T.U. - Amateure Treiben Unfug


    Am 23. Juli des laufenden Jahres gab es die Ankündigung des diesjährigen Specials von Seiten Travians. Die diesjährigen Erneuerungen sorgten dafür, dass die Kunde schnell verbreitet wurde - durch alle Allianzen, Dörfer und über alle erdenklichen Server hinweg. Selbst in vereinzelten Rehazentren und Altenheimen erreichten die Neuigkeiten alte Freunde, Feinde und Verbündete, was dem einen oder anderen längst Vergessenen wieder neues Leben einhauchte.


    Ein ehrgeiziger, junger Mann erfasste den Entschluss die Gelegenheit zu nutzen. Er entschied in die Selbstständigkeit zu flüchten auf dass er später in seinen alten Tagen nicht auf staatliche Unterstützung angewiesen wäre.


    Bei dem nächsten Stammtisch berichtete er seinen Freunden von der Idee und wie er sie umsetzen würde. Ob es nun die tatsächliche Euphorie, der Alkohol oder eine Mischung aus beidem war, die aus seinen Freunden sprach… alle waren begeistert und wollten Teil des Projekts werden!


    Der Entschluss stand und auch das Team war bereit, fehlte noch ein prägnanter Name, der bei den Massen im Gedächtnis bleiben würde und sich wie ein Ohrwurm im Kopf einnistet. Auch sollte das Unternehmen die Werte der Gründer repräsentieren. Man sollte die Firma mit Innovation, Effizienz und Schnelligkeit in Verbindung bringen können. Nachdem der Stammtisch die Nüchternheit wiederfand wurde schnell klar, dass man noch Unterstützung brauchen würde um die Ambitionierten Ziele auch wirklich erreichen zu können. Der Jüngling warb bei der Konkurrenz Mitarbeiter ab, die in das neue Team passen würden - doch auch dies reichte für die eigenen Ansprüche noch nicht. Das Team vertrat die Meinung, dass man für alle Fälle gewappnet sein muss und so auch auf einen Mix der Generationen achten sollte um alle Generationen von Kunden altersgerecht bedienen zu können.

    So wurden also auch Vertreter an auserwählte Altenheime und Rehazentren entsandt, welche mit dem ein oder anderen alten Haudegen im Gepäck zurückkehrten.


    Die Geschäftsidee wurde bereits in groben Zügen preisgegeben um interessierte Personen direkt begeistern zu können. Schneller als erwartet häuften sich viele Bewerbungsdossiers auf dem Tisch des jungen Mannes. Nach einem knallharten Bewerbungsverfahren kristallisierte sich nun das Wunschteam aus der Masse heraus.


    Die Geschäftsidee basiert auf einer sehr dynamischen Ebene, welche sich sehr schnell verändern kann, um auf Aktionen des Marktes schnell und präzise reagieren zu können.
    Das ehrgeizige Ziel - von mehr als 50% Marktanteilen in den Zielregionen - soll durch ein aggressiv agierendes Vertriebsnetz vorangetrieben werden. Die Marktbegleiter sollen schnell die Lust am Konkurrenzkampf verlieren!


    Als junges, aufstrebendes Startup erhofft man sich schnell die Beliebtheit bei den potentiellen Kunden steigern zu können und sich kurzfristig einen treuen Kundenstamm aufzubauen.

    Sollten diese Ziele durch strikte Umsetzung der Unternehmensstrategie erreicht werden, wird sich das Firmenranking zwangsläufig erhöhen und auch die Zufriedenheit des Mitarbeiterstamms ansteigen.


    So schön und zielstrebig sich dieses Vorhaben anhört… Die Konkurrenz schläft nicht. Man darf gespannt sein welche Unternehmensgruppe sich durchsetzt, welche Konzerne sich letztendlich den härtesten Kampf liefern und ob sich Qualität gegen Quantität durchsetzen kann.


    Möge sich das bessere Konzept durchsetzen!

  • Wäre so gut, wenn sich mal mehr als eine Ally pro server in dieser Form präsentieren würde und man merkt es hat sich jemand Gedanken gemacht und startet mit einem - wenigstens groben - Plan in die Runde!
    Großartig und gutes Gelingen bei euren unseriösen Geschäften ^^

  • Zusammenfassung der ersten 2 Wochen


    Da das Grundkonzept bereits vor Rundenstart am Stammtisch besprochen wurde, gab es auch weiterhin keine großen Probleme bei den weiteren Absprachen, die Euphorie sorgte für den Rest.

    Nun musste der CEO seine Vorstellung noch detaillierter ausschmücken, seine Vision für die Anderen veranschaulichen und sich den strengen Fragen seiner künftigen Mitarbeiter stellen.
    Schnell wurde klar, dass dies ein weiter, steiniger Weg wird. So leicht wie sich die Gründungtruppe es sich an der feucht fröhlichen Stammtischrunde vorgestellt hatte, lässt sich kein solches Vorhaben umsetzen. Doch auch mit diesen nüchternen Erkenntnissen war man sich sicher, dass man das Ziel gemeinsam erreichen kann!


    Die ersten Tage waren noch geprägt von vereinzelten Komplikationen, da man in dieser Konstellation noch nicht zusammengearbeitet hat. So bemängelten einige Mitarbeiter, dass die Ressourcenproduktion nur sehr schleppend vorankommt und dies noch verbessert werden muss.
    Eine andere Gruppe Mitarbeiter hat die Zeit auf andere Art und Weise "sinnvoll" zu nutzen gewusst. So wurde die Kaffeemaschine und der Süßigkeitenautomat im Pausenraum einer Art Stresstest unterzogen.


    Die ersten Kunden ließen auch nicht lange auf sich warten und nahmen den Hausbesuch ähnlichen Vorort-Service in Anspruch. Da diese Dienstleistung bei uns an erster Stelle steht, haben wir uns nicht lange bitten lassen und sind unverzüglich ausgerückt um alle vorhandenen Mängel zu beheben.

  • Durch die Erfolge beflügelt wurde manch simpler Vorgang auf die leichte Schulter genommen.
    So hatte z.B. keiner ein Auge auf die Azubis, welche mitgerissen von der Euphorie etwas übermotiviert Eigeninitiative zeigten und für manch ein Gelächter unter den erfahreneren Kollegen sorgten.



    Die Ausweitung des Servicekreises zur Vergrößerung des Kundenstamms gestaltete sich schleppender wie zunächst angenommen.
    Um neue Gebiete zu erschließen musste in den angrenzenden Gebieten zuvor ein Grundnetz erstellt werden, welches 4.000 aktive Kunden vorsieht. Dabei spielte es keine Rolle in welchem Unternehmen diese 4.000 Kunden gelistet sind, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Der wichtige Punkt hierbei ist die Freilegung neuer Gebiete, die u.a. interessanter sein können, welche aber die zuvor erwähnte Kunden- und Infrastruktur zur Erreichbarkeit benötigen.


    Unsere A.T.U. konnte bereits ein Land komplett erschliessen und dies erstaunlicherweise ohne jegliche Konkurrenz. In weiteren Ländern sind wir auf einem guten Weg. Irgendwann werden auch die Mitbewerber realisieren, dass sie sich uns in den Weg stellen müssen, wollen sie am Ende des Geschäftsjahres als Markführer gelistet werden.
    Trotz diesem doch etwas holprigen Start ist der CEO aber zuversichtlich, dass er das passende Team für seine Vision zusammengestellt hat. Letztendlich weiß er auch, dass man nur durch flexibles Handeln und aufopferungvolles Teamwork das Ziel- Marktführer- erreichen kann.
    Das Betriebsklima ist mehr als angenehm zu bezeichnen! Man arbeitet Hand in Hand und unterstützt sich gegenseitig so gut es geht. Bisher sind alle mit ihrer alltäglichen Arbeit sehr zufrieden. Sei es im Büro, in der Werkstatt oder auch im Außendienst.


    Der erste Lohn für die harte Arbeit im Startup ließ nicht lange auf sich warten.

    Die Stiftung Warentest hat die Kundenservices aller Unternehmen unter die Lupe genommen. A.T.U. konnte mit einem kleinen Abstand den 1. Platz sichern.
    Außerdem wurde das Unternehmen beim TOP100WorldStartup Award auf den 2. Platz gewählt.


    Wir von A.T.U. bedanken uns bei allen Kunden für Ihre Bewertung und freuen uns auf weitere Aufträge.

  • Nachdem die aggressive Expansionspolitik in den ersten zwei Regionen ihre Früchte trug, wurde beschlossen den bisherigen Weg sogar noch etwas auszuweiten. Das Erreichen von 4.000 aktiven Kunden in den Zielgebieten erwies sich schwieriger als erwartet. Die Konkurrenz expandierte in andere Himmelsrichtungen, so dass es alleine an A.T.U. lag die Kundenakquise voran zu bringen. Hier war zum ersten Mal die viel erwähnte Flexibilität von Nöten.


    Weltweit wurden diverse Firmen gegründet und es bestehen Offizielle Partnerschaften. Ebenso kursieren einige Gerüchte zu noch geheim gehaltenen Partnerschaften, die so planen den harten Konkurrenzkampf zu überstehen. Der CEO ist sich allerdings sicher, dass die Unternehmung A.T.U. vorerst ohne Partnerschaften klarkommt und auf eigenen Beinen stehen kann. Der Konkurrenzkampf ist in einigen Teilen der Welt schon weit fortgeschritten, während er sich in einigen Gebieten immer noch um den Ausbau der Vertriebswege dreht.


    Intern lief im Unternehmen natürlich auch nicht immer alles Reibungslos ab. Oftmals handelte es sich um Kleinigkeiten wie Sitzplatzwahl oder dass kein Papier im Drucker mehr vorhanden war.


    Bei größeren Entscheidungen kam es wie erwartet zu einigen Diskussion. So wollten verschiedene Mitarbeiter den Job des Filialleiters in verschiedenen Ländern übernehmen. Viele dieser Unstimmigkeiten konnten aber innerhalb weniger Tage geklärt werden.


    Man sollte nicht unterschätzen, dass viele dieser derzeitigen 46 Mitarbeiter in neuen Strukturen und Projektteams arbeiten und dies natürlich gewisse Risiken beherbergt. Mit verschiedenen Anlässen wie Spendengalas oder Teambildungsevents wird versucht diese neue Dynamik ideal zu fördern. Eine Stärkung des Teamgefüges muss weiterhin an erster Stelle stehen.


    Die generelle Zufriedenheit in der Firma ist jedoch hoch. Dies schlägt sich bisher auch in den guten Resultaten der wöchentlichen Awards nieder, welche jeden Sonntagabend um 24 Uhr verliehen werden. Trotz der guten Resultate ist der CEO nicht immer komplett zufrieden und versucht die Mitarbeiter zu noch besseren Ergebnissen anzuspornen.

    Die Konkurrenz in Ländern, bei welchen wir derzeit über 50% Marktanteile haben, verhielt sich die letzten Wochen relativ ruhig. Viele sind noch mit dem Ausbau des Vertriebsnetzten beschäftigt oder versuchen Partnerschaften einzugehen um ihre Ware an den Mann zu bringen. Es gab bisher erst wenige versuchte Überfälle auf Transporter, die wir jedoch mehr oder weniger abwehren konnten. Ausserdem versuchten einige andere Unternehmen uns beliebte Plätze streitig zu machen.


    a0a261-1544709382.png
    4029f2-1544709416.png


    Mit Fertigstellung der aktuellen Wasserstandsmeldung, wurde eine schreckliche Nachricht aus Italien übermittelt. Zwei Filialen sind der Brandstiftung zum Opfer gefallen und wurden bis auf die Grundmauern abgebrannt. Zum guten Glück gab es nur Sachschäden und nichts Schlimmeres.


    530e88-1544709433.png4b0f62-1544709448.png

    Aus gut informierten Kreisen ist zu hören, dass es in Italien, Sizilien, Tunesien und weiteren Afrikanischen Ländern zu wüsten Szenen zwischen einigen Unternehmen gekommen ist. Leider war es uns durch schwere Zensur Maßnahmen nicht möglich viel Bildmaterial davon zu präsentieren.


    Attila greift Turtle an - ts19.travian.de - Getter-Tools
    LaSharix greift SiK an - ts19.travian.de - Getter-Tools


    Leider ist davon auszugehen, dass solche Übergriffe oder Versuche des Öfteren keine Einzelfälle bleiben werden. Aufgrund dessen wurde eine Reihe Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet und diese bei einem Sicherheitsbriefing allen Mitarbeitenden eingetrichtert.
    A.T.U. ist trotz allen Widrigkeiten auf einem weiterhin guten aber keinen falls sicheren Weg. Dieser muss weiterhin jeden Tag hart erarbeitet werden.
    Die Kundenzufriedenheit ist auch weiterhin auf einem hohen Level, des Öfteren wird jedoch eine gewisse Unpünktlichkeit bemängelt.
    Trotzdem bedankt sich die A.T.U. natürlichen bei Ihren treuen Kunden.


    !!!WINTERSALE!!! Vom 1. November bis 15 November gibt es auf alle Neuaufträge 15% Rabatt und zudem einen BON über 10 Euro Einsetzbar bei Ihrem nächsten Einkauf !!!WINTERSALE!!!

  • Mir liegen hier Berichte auf dem Schreibtisch vor, die die Ausführung von euren Dienst- und Werkleistungen unter Verstoß gegen das Steuerrecht/Sozialversicherungsrecht und Umgehung von Mitteilungsplfichten aufzeigen.
    Auch wenn sie ein Schweizer Bürger sind, ist ihr Unternehmen immer noch in Deutschland aktiv!
    Das heißt auch für sie hier gelten die Gesetze von Deutschland und nicht von der Schweiz.


    Ich bitte Sie deswegen morgen um 17 Uhr mein Büro aufzusuchen.


    Wir nehmen solche Sachen sehr ernst!
    Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt sondern eine Straftat.


    Grüße die Zollbehörde zum saufenden Wirt!

  • Das ihr euch selbst feiert, finde ich menschlich ja recht nachvollziehbar. Ihr seid erfolgreich, warum auch nicht. Aber warum kriegt ihr dafür so viel positive Resonanz?


    Was ist so toll dran wenn ein eingespieltes, erfahrenes Team kleine Allianzen systematisch zerlegt? Ist ja nicht so, dass wir im Krieg wären oder von uns irgendwas ausgegangen wäre. Oder das ihr von einem Spieler ein Dorf adelt oder das ihr von einem Spieler mehrere Dörfer adelt. Nö, ihr nehmt euch eine halb so kleine Allianz vor, die von der Spielstärke nicht mal in die Nähe von eurem Niveau rankommt und sorgt dafür, dass sich jeder Spieler der eig. Lust auf das special hat sich löschen kann.

    Meine Allianz gehört nicht zu den pro Allianzen. trotzdem kommen von euch seit Tagen von 3 bis 4 Uhr morgens 12 bis über 30 Angriffe auf den Hauptteil der Allianz. Ich bin ehrlich gesagt nie soweit bei travian gekommen um einzuschätzen, ob das für manche Spieler hier normal ist ihren Schlaf über Tage hinweg zu unterbrechen. (wahrscheinlich schon, wenn man bei den guten mitspielen will :D) Gesund ist es natürlich nicht und vor allem sinnlos, da ihr euch ja total daran festgebissen zu haben scheint, jeden aktiven Spieler meiner Allianz fertig zu machen. Ist für euch ja auch angenehm, ihr könnt als starke allianz abends bequem die Angriffe setzen und die „noobs“ um drei Uhr aufstehen lassen, bis denen Schlaf dann doch wichtiger ist als ein interessantes Special. (Entschuldige an die paar erfahrenen Spieler meiner Allianz, die jetzt tagelang nachts aufgestanden sind) Aber es ist irgendwie auch dumm, bei dem Kräfteunterschied und euer Ziel ist ja sowieso vollständige Vernichtung ;)


    Finde es aber ein bisschen merkwürdig sich dafür so zu feiern ^^ Wenn ich jemand der bis jetzt nur in der Schule ein bisschen Federball gespielt hat, beim Badminton abziehe halte ich mich ja auch nicht für die größten Helden ^^


    Die Nachricht zielt übrigens nicht darauf ab irgendeine Verhaltensänderung zu erzielen, spielt so weiter bis jeder aus meiner Allianz nur noch ein Dorf hat oder sich gelöscht hat, aber ich finde wenn ihr/du hier schon mal so einen Selbstbeweihräucherung thread aufmacht, kann man doch mal die Frage stellen, was an euch bis jetzt so toll sein soll.

    Nicht das ich darauf eine Antwort haben will. Ihr könnt wie gesagt spielen wie ihr wollt, ich hab nun wirklich keine Lust mir hier irgendwelches gehate durchzulesen.


    (eigentlich mache ich das in Foren nicht, aber da das hier ja wirklich ein ziemlich hate Forum ist. "Sorry for my bad german :rolleyes:"

  • Sehr geehrter Kunde,


    Wir sind untröstlich, dass Ihnen unseren Service nicht zugesagt hat. Wir versuchen uns stets zu verbessern und uns dem Markt anzupassen und freuen uns deshalb über Ihre Kritik.


    Trotzdem muss ich Ihnen mitteilen, dass wir Ihre Kritik nicht vollend verstehen können. In dieser Länder Server geht es nun mal darum bestimmte Regionen mit mindestens 50% zu halten. Das kleine Konkurrenten Angegriffen werden passiert auf allen Server.

    Feiern tun wir uns nicht wirklich sondern wir berichten der Travian Welt auf eine etwas andere Arte und Weise was in dem Server gerade abgeht, auch wenn das die letzten Woche etwas Flachlag.


    Falls Sie weitere Beschwerden haben finden sie das Formular A703 das wir gerne entgegennehmen.
    Freundliche Grüsse
    Ihr Kundenservice von A.T.U.

  • Steuerbetrug ? Moment mal .. da muss ich mal unserer persöhnlichen Kundschafter beauftragen .


    8o8o8o

  • Advent Advent, die Filiale brennt

    Wir, das Team von A.T.U., wünscht Ihnen allen eine frohe Adventszeit. Wir hoffen, dass Sie auch in dieser stressigen Zeit mit unserem Service und unseren Dienstleistungen zufrieden sind.
    Aufgrund Anschuldigungen von Unbekannten wurden Anfang November in einigen unserer Filialen und den privaten Gebäuden der Unternehmensführung Razzien wegen unserer Expansionspolitik durchgeführt. Daran beteiligt waren mehrere Joint-Taskforces von Steuer- und Zollbehörden von verschiedenen Ländern in Zusammenarbeit mit Interpol.



    Wir dürfen jedoch verkündigen, dass die Untersuchungen letzte Woche abgeschlossen wurden und keine Beweise für Gesetzesüberschreitungen unsererseits gefunden werden konnten.

    Da der Zeitpunkt der Ermittlungen gegen uns sich mit unserer Inventur überschnitten hat und wir eine, für diese Jahreszeit typische, erhöhte Krankenausfallquote zu beklagen hatten, mussten auch die Kollegen und Kolleginnen aus dem Marketing aushelfen. Deshalb ist unsere Berichterstattung leider etwas gar dünn ausgefallen. Hierfür, möchten wir uns bei Ihnen aufrichtig entschuldigen und versprechen, dass wir alles in unserer Macht stehende tun werden, um so eine Situation in Zukunft zu vermeiden.

    Nach internen Kapazitätsverlagerungen können wir versichern, dass wir unser geplantes Arbeitspensum umsetzen und unsere Serviceleistungen sogar ausbauen können.

    Die letzten 6 Wochen haben wir vorwiegend darauf verwendet unsere Patente in für uns wichtigen strategischen Ländern anzumelden und wurden dort von anderen Firmen und ihren Dumpinglöhnen bedrängt. Aufgrund der Kundenbewertungen und unseren guten Serviceleistungen konnten wir die Kunden allerdings überzeugen, dass die höheren Preise auch für eine bessere Qualität und gute Kundenbetreuung steht. Durch unseren stets wachsenden Druck auf die Konkurrenz konnten wir erreichen das viele deren Filialen geschlossen wurden oder von uns übernommen und ins System eingegliedert wurden.



    Da der Markt global gesehen jedoch weiterhin stark umkämpft ist, bleibt keine Zeit sich auf den bisherigen Erfolgen auszuruhen. Vereinzelt ist es vorgekommen, dass Konkurrenten Konkurs anmelden musste, andere werden von Insolvenzverwaltern geführt. Es gibt auch diejenigen, die sich mit anderen zusammengeschlossen haben, sodass teilweise schon riesige Handelsverbünde entstanden sind.


    701ba1-1544710590.png746919-1544710603.pngb54542-1544710612.pngedd809-1544710619.png


    Auch unser Unternehmen trifft teilweise auf grosse Konkurrenz in einigen Ländern und nicht selten wurden schon Raubüberfälle oder Brandstiftungen durchgeführt um unsere Expansion auszubremsen.


    db3744-1544710515.png414d4d-1544710346.png3f52e3-1544710535.png


    Natürlich sind wir selbst nicht untätig und haben durch die Übernahme von Filialen der Konkurrenz oder Neueröffnungen in einigen Ländern den Sprung zum größten Dienstleister der Region geschafft. Oftmals waren Aktionen dabei, die koordiniert und länderübergreifend durchgeführt wurden.


    9310d0-1544710694.png39420d-1544710711.png73c3ec-1544710717.png


    Wir, das gesamte TEAM von A.T.U., wünschen Ihnen eine friedliche und besinnliche Adventszeit und bedanken uns für das in uns gesetzte Vertrauen.


    FROHE ADVENTSZEIT – wünscht Ihnen das A.T.U. Team, Ihr Partner in Sachen Restaurierung, Wartung und Reparatur.

  • Es Weihnachtet sehr


    Wie es mittlerweile üblich ist, haben wir als Aufstrebendes junges Unternehmen eine Weihnachtsfeier für alle Mitarbeiter veranstaltet. Aufgrund der ausserordentlichen Leistungen der Mitarbeiter während den letzten paar Wochen, in denen die Ermittlungen der Steuerbehörden aber auch die intensive Krankheitsphase gefallen ist, möchte wir uns bei allen Mitarbeitern nochmals für ihren zusätzlich Einsatz bedanken.


    Die Geschäftsleitung hat in mehreren offenen Diskussionsrunden mit dem Betriebsrat und den Juristen des Unternehmens überprüft was es für Möglichkeiten gäbe den Mitarbeiten für ihre hohe Einsatzbereitschaft zu danken und ihnen dies zu zeigen, dass das Unternehmen ihren Einsatz schätzt.


    Nach längerer Beratung einigte man sich auf eine Safari Tour in Afrika. Die Mitarbeiter wurden aus allen Ländern und Kontinenten eingeladen. Nicht alle konnten oder wollten dabei sein. Dies war jedoch kein Problem, da dieser spezielle Abschluss des Jahres freiwillig war.


    Durch unser globales Serviceangebot strömten die Mitarbeiter aus aller Welt nach Afrika. Dadurch gab es auch sehr unterschiedliche Reisezeiten da einige lange Wege zurücklegen mussten. So kam es, dass einige etwas übermüdet waren und dadurch falsches Equipment eingepackt wurde.


    Während der Safari wurden auch einige sehr spezielle Entdeckungen von Dörfern gemacht, deren Einheimische uns nicht nur freundlich gesinnt waren oder wilden Tieren denen unsere Anwesenheit nicht ganz geheuer war. So kam es zu einigen brenzligen Situationen bei denen wir sogar einige Verluste zu beklagen hatten.




    Diese Verluste waren oftmals auf Fehlerhaftes Verhalten einiger weniger mitreisenden Gäste zurückzuführen. Diese mussten jedoch vor dem Antritt dieser Safari eine Garantie, eine rechtliche Absicherung, Unterschreiben damit wir auf keinen Fall juristische Schritte gegen das Unternehmen fürchten mussten.


    In einem verlassenen Dorf das wir fanden, feierten wir zum Schluss der Safari eine grössere Party die etwas ausartet. In Jugendwörtern würde man diese als «Hausabrissparty» bezeichnen.


    9352ae-1545964919.png


    In diesem Sinne wünschen wir allen Mitstreitern auf W19 im Nachhinein frohe Weihnachten und fröhliche Festtage sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2019!