Buch der Weisheit – Episode 2 – Die geheime Bibliothek

  • book_of_wisdom_400x400.png

    Ich erinnere mich noch an die Zeit, als ich jung, schön und ziemlich naiv war. Nun, da ich mich in einer Phase der Vernachlässigung befinde, denke ich besonders gerne an einen bestimmten Moment aus dieser Zeit zurück: Ich stand mitten in einer riesigen Halle und viele Leute bewunderten mich aus der Ferne, zögerten aber, sich mir zu nähern. Das war auch kein Wunder, wurde ich doch von sechs Wachen vor allzu neugierigen Blicken geschützt. Alle wollten mich berühren. Dennoch gehörte ich niemandem.


    Die Zeiten meines großen Ruhms sind längst Vergangenheit. Ich muss jedoch zugeben, dass sie mir nur selten fehlen. Meine aktuelle Situation sagt mir da offen gestanden viel mehr zu, mitten unter vielen meiner Brüder und Schwestern.


    Wir reden mit leiser Stimme miteinander. Wir erinnern uns an alles. Wir vergessen niemals die Fakten. Wir kennen die Vergangenheit. Wir können die Zukunft voraussagen. Außerdem sind wir auch noch sehr gute Lügner.


    Ich habe gehört, dass uns einige Menschen als Bücher der Weisheit bezeichnen. Es gibt wohl keinen Namen, der weniger zu uns passen würde.


    „Bücher der Weisheit? Wer hat sich das bloß ausgedacht?“, schnaubte mein Nachbar zur Rechten, ‚Lustige Geschichten über Travians Hauptstadt, geschrieben von Besuchern‘, sarkastisch: „Erst schreiben sie dumme Dinge auf unsere Seiten und dann nennen sie uns Bücher der Weisheit!“


    Der alte grantige ‚De bello Gallico‘ reagierte darauf nicht einmal. Seit ihrem letzten Streit, als ‚Lustige Geschichten‘ seine Vertrauenswürdigkeit als Quelle zu den Galliern angezweifelt hatte, war mein linker Nachbar beleidigt. WIe konnte es eine dumme Witzesammlung überhaupt wagen, etwas anzuzweifeln, was Julius Cäsar höchstpersönlich geschrieben hatte?


    Drei andere Nachbarinnen auf der anderen Seite des Ganges, die Schwestern Mecanica, Pneumatica und Automata seufzten nur, weil sie mit einer weiteren Runde dieses ewigen Streits rechneten. Sie blieben meist für sich, weil keines der anderen Bücher ihre sehr wissenschaftlich geprägten Unterhaltungen wirklich verstand.

    „Übrigens“, sagte ich, um die angespannte Stille zu durchbrechen, „heute habe ich gehört, wie man davon sprach, dass hier eine neue Versammlung organisiert werden soll. Das wäre das wievielte Mal, das dritte? Botschafter aus fernen Ländern kommen in Travians Hauptstadt, um über die Zukunft des Imperiums zu beraten. Seit dem letzten Jahr hat sich dank ihrer Diskussionen viel verändert und jetzt ist es an der Zeit, neue Ideen zu sammeln! Ist das nicht großartig?“


    Die vierte und älteste Schwester, Metrica, die nur selten an unseren abendlichen Gesprächen teilnahm, wandte sich plötzlich an mich. „Ich frage mich ...“, sagte sie schließlich und es war mir unangenehm, als ich ihr echtes Interesse bemerkte. „Du nimmst immer an diesen Gesprächen teil, aber wir haben noch nie erfahren, was in dir geschrieben steht, Shiny. Auch den Namen auf deinem Einband bekommen wir nie zu sehen. Wie kann es sein, dass du in den vergangenen Jahrhunderten nicht einmal etwas über dich selbst preisgegeben hast?“

    Oh nein, nicht das schon wieder! Das war eine dieser Fragen, vor denen ich immer Angst hatte. Deshalb hatte ich viel Zeit damit verbracht, eine neutral klingende Antwort einzustudieren.


    „Du hast es nur vergessen, Metrica. Ich habe es dir schon oft gesagt.“, sagte ich und gab meiner normalerweise leisen Stimme etwas mehr Wärme, während ich versuchte, so unberührt wie möglich zu klingen. „Ich bin ein ziemlich langweiliges Buch. Wie du siehst, interessieren sich die Leute gar nicht dafür, was auf meinen Seiten geschrieben steht.“


    Das war die Wahrheit. Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt, war die einzige Person, die mich je aus dem Regal nahm, der alte Bibliothekar. Er säuberte meinen Einband, staubte mich ab, aber er versuchte nicht einmal, den Code auf dem Verschluss zu knacken, der meine Seiten versiegelte.


    Wenn er es versucht hätte, wäre er wohl sehr überrascht gewesen.


    Aufgabe:

    Der Einband des Buches ist mit einem codierten Verschluss versehen. Finde die richtige Kombination heraus.


    :serpent: :wolf: :crocodile: Ein Tier ist korrekt und an der richtigen Stelle.
    :serpent: :crocodile: :bear: Nichts ist korrekt.
    :spider: :bear: :wolf: Ein Tier ist korrekt, aber an der falschen Stelle.
    :bat: :bear: :rat: Zwei Tiere sind korrekt, aber an der falschen Stelle.


    Allgemeine Informationen zum Wettbewerb:


    Start 09.03.2020 – 10:00 Uhr
    Ende 16.03.2020 – 10:00 Uhr
    Bekanntgabe der Gewinner an 17.03.2020
    Winner chosen Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort per Zufall ausgelost.
    Preise 6 X 50 Gold
    Gültigkeit der Gutscheine DE community
    Einlösbar bis 31.12.2021
    Um gewinnen zu können musst du Deine Spielwelt und deinen Accountnamen unter deiner Einsendung angeben

    scyllo_new.png

    Post was edited 1 time, last by Scyllo ().

  • Maus, Wolf, Fledermaus

    :rat: :wolf::bat:


    Für die Lösung hätten nur Zeile 1, 2 und 4 gereicht.

    1 und 2 ergeben den Wolf in der mitte.

    2 Schliesst den Bären aus

    4 Ergibt Fledermaus und Maus sind auf ihren Plätzen vertauscht.


    ThufirHawat Welt ts15.travian.de grade zu Ende gegangen.