Die Lügen und die Wiesel - Episode 3 - Die Falle

📝Farewell to Forums📝

The forum is currently in read-only mode that will last till July 07th, 2021.

You will find news and all relevant information about the game in our Travian: Legends blog.
For live conversations and interaction with the community join us in official Travian: Legends Discord server.
  • TheWeasel_3_Header800x800.jpg


    Wiesel

    Außer, wenn sie noch sehr jung sind, leben Wiesel

    allein und kämpfen sich in der Wildnis durch. Wiesel sind

    territorial und verteidigen normalerweise ihren Lebensraum,

    wenn dieser bedroht wird.

    (Antikes Buch der Natur)
    Die Angriffe auf die abgelegenen Dörfer hörten so plötzlich auf, wie sie begonnen hatten. An der Einstellung der Provinz, die Cassius ans Imperium berichten musste, änderte das jedoch nichts. Je lauter der Ruf nach einer Rebellion wurde, desto mehr Menschen versammelten sich auf den Straßen, unterbrachen aber jegliche Gespräche, sobald Wachen der Imperianer auftauchten. Die Lage wurde immer angespannter und Cassius wusste weiterhin nicht, was er dagegen tun sollte.

    Seine beiden einheimischen Stellvertreter, Bryden und Halen, suchten unablässig nach Informationen über das geheimnisvolle Wiesel, das sie für die Gemetzel in den Dörfern verantwortlich machten. Eine Kopie der halb verbrannten Schriftrolle des Wiesels wurde an jedem Grenzpfosten angebracht. Alles vergeblich. Niemand schien etwas gesehen zu haben oder einen Hinweis geben zu können.

    Niemand ... bis auf den Kommandanten. Cassius Aelius schob den Gedanken daran zur Seite, was wohl seine beiden gallischen Stellvertreter denken würden, wenn sie auch nur den leisesten Verdacht hegten, dass er ihnen die Wahrheit vorenthielt. Sofort würde eine Revolte ausbrechen und er wusste genau, wer sie anführen würde – Bryden und Halen.

    Cassius versuchte, sich aus seinen unruhigen Gedanken zu lösen, und erinnerte sich daran, wie er dem Wiesel zum ersten Mal begegnet war. Ja, es war im Winter gewesen ... Das Ende des Winters. Genau wie jetzt.

    Es war einer der seltenen Tage voller Freiheit gewesen, die der 15-jährige Cassius Aelius damals erleben durfte. Sein Onkel war zu einem Besuch im Palast des Kaisers aufgebrochen und die hartnäckigsten Überwacher von Cassius, die ihm seit der Enthüllung seiner kleinen „Nachforschung“ Tag und Nacht nachspioniert hatten, hatten zusammen mit ihrem Meister das Anwesen verlassen. Cassius konnte es kaum abwarten, bis auch der letzte Reiter verschwunden war, und stürzte nach draußen. Endlich! Allein! Den ganzen Tag!

    Es war noch früh am Morgen und die riesigen Edeltannen verbargen noch die Dunkelheit unter ihren dichten Zweigen. Cassius scherte sich nicht darum. Er machte sich auf den Weg zu einer Jagdhütte, die er auf einer seiner vorherigen Ausflüge in den Wald entdeckt hatte. Die Hütte war in einem schlechten Zustand, aber Cassius hatte große Anstrengungen unternommen, damit ihm nicht das Dach über dem Kopf zusammenbrach. Aber immerhin gab es ein Dach, Wände, einen Kamin und das Gefühl, dass hier schon sehr lange niemand mehr gewesen war. Es war das ideale Versteck, um in Ruhe nachzudenken und sich Notizen über den Tod seiner Mutter zu machen.

    Erst als er schon kurz vor der Hütte stand, bemerkte er die Fußspuren und, was noch schlimmer war, ein Licht im einzigen kleinen Fenster des Ortes, den er als „seinen“ betrachtete. Der Junge blieb stehen. Jemand war in der Hütte! Cassius war so überrascht, dass er nicht wusste, was er als Nächstes tun sollte. Sollte er hineingehen? Und wenn es eine Räuberbande war? Niemand würde je erfahren, wo er abgeblieben war. Trotz dieser beunruhigenden Vorstellung musste Cassius unwillkürlich schmunzeln. Könnte man seinem Onkel nachweisen, dass er hinter dieser Attacke steckte, wäre es das Ende seiner Karriere. Aber wahrscheinlich würde niemand auch nur auf den Gedanken kommen, dass sein Onkel etwas mit Cassius' Verschwinden zu tun haben könnte.

    Das war das letzte, woran der Junge dachte, bevor ihm jemand einen Sack über den Kopf zog und ihm gleichzeitig die Hände mit einem Seil hinter dem Rücken fesselte. Dann zerrte ihn jemand ziemlich unsanft in die Hütte.

    Als der Sack endlich abgenommen wurde und Cassius wieder etwas sehen konnte, schnappte er nach Luft. Alle seine Notizen waren achtlos auf den Tisch geworfen worden und ein kleines schlankes Tier hatte es sich darauf bequem gemacht. Das Wiesel.


    TheWeasel_3_Riddle800x800.jpg



    Aufgabe: Es gibt drei Truhen. In jeder befindet sich ein bestimmter Heldengegenstand: eine Landkarte, ein Kriegshorn der Nataren oder ein Kunstwerk. Wir wissen, dass sich drei Gegenstände in den Truhen befinden, aber keine von ihnen trägt die richtige Bezeichnung.


    Gebt uns eure Antwort hier!👈⬅️


    Wettbewerbsinformationen:


    Start 12.04.2021 – 09:00 (UTC+0)
    Ende 19.04.2021 – 09:00 (UTC+0)
    Die Sieger bekommen ihre Preise via Mail am: 12.04.2021
    Preise 100 Gutscheine x 50 Gold
    Auswahl der Gewinner 100 Sieger werden zufällig aus allen gezogen, die eine korrekte Antwort abgeben.
    Gutscheine gültig bis: Dezember 31., 2022
    Notiz Jeder Spieler kann nur in einer Community an dem Wettbewerb teilnehmen.
  • Ameno

    Closed the thread